NEWS / BLOG auf DICKE-AERSCHE.DE

UK-Flag Click here to access my english BLOG US-Flag

Anzeige:
blog.dicke-aersche.de in 2D-QR-Barcode T-Shirt Shop von Dicke-Aersche.de blog.dicke-aersche.de in 2D-QR-Barcode



search 2013 adfgs

Archiv für die Kategorie ‘Makro’

Hui, werbetechnisch völlig verkackt! Ja, auch mein Blog und meine Hauptseiten sind in letzter Zeit etwas am Schleifen. Zeit ist ein echt übler Gegenspieler. Aber trotzdem, falls es doch noch wer schafft:


Heute, 02. Dezember 2012, 13-19 Uhr,
Duncker-Club, Dunckerstraße 64, Berlin-Prenzlauer Berg: DARK MARKET!

Natürlich gibt’s wieder HDRs und Makros, aber ich habe auch mal wieder einen Kalender (HDR 2013) im Gebäck und die Querelen darum waren endlos. Er ist nun unperfekt & teuer, aber wenigstens wollte ich das mal wieder probieren, der letzte Kalender war von 2010…

Ach ja, seit dem letzten Festival of Lights sind mal wieder ein paar Bilder dazugekommen, aber noch nicht in den aktüllen Foto-Katalog aufgenommen worden, das wird aber jetzt erfolgen und dann erscheint der Katalog mal wieder neu. Ich überlege auch, ihn nicht nur als statisches PDF rumliegen zu lassen, sondern eine Seite mit den Katalog-Bildern anzulegen. Könnte angenehmer sein, weil die Bilder im Katalog nun nicht gerade riesig sind.

Wie auch immer, wer das noch rechtzeitig liest hier, kann in gut 12 Stunden mal vorbeikommen! Ich freue mich auch über Leute, die keins meiner Bilder kaufen. Hauptsache, man kann ein bißchen quatschen!

Natürlich gehen die beiden Teile der Überschrift nicht zusammen in einem Zusammenhang. Ich käme nie auf die Idee, WGT-Bilder zu Geld zu machen. Das würde bedeuten, mit dem Styling fremder Personen Asche zu machen, da bin ich dann doch etwas zu moralisch für. Aber mal als Anhaltspunkt: ich habe ca. 7500 Bilder auf dem 21. Wave-Gotik-Treffen 2012 in Leipzig geschossen. Das war wohl auch für meine Hardware ein bißchen Overkill, denn am Ende verabschiedete sich sogar ein bisher zuverlässiges Objektiv, aber glücklicherweise erst am Montag abend…*schnüff*

(mehr…)

Countdown läuft!

2011-12-04

Keine 10 Stunden mehr, dann ist es soweit: Dark Market im Duncker, Dunckerstraße 64, Berlin-Prenzlauer Berg! Loslos! Schuhe anwärmen und lostraben, zackzack! Ich muß alle Bilder verkaufen, vorher dürft ihr alle nicht wieder raus aus dem Laden!

Bild-Verkauf!

2011-11-29

Tscha, man glaubt’s kaum, aber das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und so nimmt der Irrsinn des Weihnachtsgetöses seinen Lauf. Wer bin ich, daß ich mich dagegen stellen könnte? Die Flut reißt mich mal wieder mit und ich werde ein paar Bildchen versuchen an den Mann oder die Frau zu bringen. Wo? Beim Dark-Market natürlich!

Der findet am kommenden Sonntag, dem 04.12.2011 im Duncker-Club (Dunckerstraße 64, 10439 Berlin, Prenzlauer Berg) von 13-19 Uhr statt!

Und falls jemand schon vorweg mal gucken will: ich habe auch einen Fotokatalog (Vorsicht, groß, 13 MB PDF!). Es ist mehr oder weniger der vom letzten Jahr, aber mit ein paar mehr Bildern, logischerweise. Für Vorbestellungen dürfte es ein bißchen spät sein, das heißt aber nicht, daß man diese Bilder nicht grundsätzlich immer bei mir ordern kann. Einfach Mail an uwp at dicke.aersche.de (” at ” durch @-Symbol ersetzen) schicken und dann werde ich mich melden.

Ich bin immer noch am überlegen, ob ich mich mal wieder an einen Kalender wagen soll, aber irgendwie ist das Selbermachen heftig nervig und die jeweiligen Dienste im Netz sind nicht nur teuer sondern oft auch nicht so wahnsinnig prickelnd. Mal sehen, vielleicht kriege ich das bis Sonntag gebacken. Ich hoffe man sieht sich!

Übrigens: auch die Kürbiskönigin wird dort sein und ihren Schmuck sowie Garderoben-Auswahl feilbieten!

Oder auch Intermezzo genannt. Ich habe es schon wieder getan! GeDuRöhrt! Ich pöser Pursche, ich! *selbstgeißel*

Aber damit sich andere mitgeißeln können, hier mal wieder ein Video (ich empfehle unbedingt die Ansicht als HD-Video!):



Dieses liebe Tierchen im Film war auf Fuerteventura zu bestaunen. Ich hatte es auch schonmal als Foto gezeigt. Da ich damals ja meine Canon Bridge mithatte, die auch HD aufnimmt, hatte ich noch ein paar Videos mit der Spinne gemacht. Und nun, da sich kdenlive und lmms endlich auch für richtig gute Produktionen eignen, dachte ich mir, da probiere ich doch einfach mal die Kombination dazu aus. Klar, Audacity war auch mit dabei. Aber es war deutlich leichter als vor 2-3 Jahren und damit auch viel schneller, ein Video vernünftig aufzubereiten. Und da soll nochmal einer sagen, mit Linux ginge das nicht…

YouTube hat es schon im HD-Format vorliegen und diesmal gibt’s an der Qualität auch wenig zu nörgeln, das könnte daran liegen, daß ich diesmal in 25K MP4 codiert habe, das Höchste, was der Render von kdenlive hergibt. Klar, ohne den Raynox 150 Makro-Vorsatz wären solche Aufnahmen nicht möglich gewesen, aber trotzdem ist die Komprimierungs-Art und -Größe bei Videos nicht unwichtig. Ich bitte auch zu entschuldigen, daß der Clip nicht so ruhmreich fix ist, im Grunde konnte ich froh sein, daß sie sich nicht so heftig bewegt, denn schon minimale Bewegungen der Spinne beförderten sie nicht nur aus dem Fokus, sondern gar gleich aus dem Bild. Der Clip ist CC, wie immer (Creative Commons, Non-Commercial, Namensnennung!), aber der Sound ist komplett frei, da kann man also rumsampeln, falls das wer will. Habe auch noch die Original-Loop, falls da Nachfrage besteht.

Und für alle, die meinen, so ein Insekt in der Größe (Original war gerade mal etwas mehr als ein Daumennagel, also nix mit Vogelspinne oder so…) wäre zu martialisch als Video, denen empfehle ich die Seiten der Deutschen Welle auf klingonisch. Und da halten manche dieses Blog für bizarr…

Zur Zeit ist hier sowas wie Land unter. Einerseits muß ich noch einen Artikel für eine Linux-Zeitschrift schreiben, andererseits kommen zur Zeit Insekten auf mich zu, da kann man nur von träumen. Insofern bin ich also zwischen 2 Tätigkeiten in meiner Freizeit etwas hin und hergerissen. Nichtsdestotrotz muß Schönes gezeigt werden, also raus damit:

Zu den Tierchen ist zu sagen: das erste sieht nach einer Kreuzung zwischen Bremse und Fliege aus. Der Vergleich mit dem 10-Euro-Cent-Stück zeigt, daß es durchaus die Länge einer Standard-Fliege toppt, wogegen der Körper doch recht schmal ist. Das Tierchen war übrigens tot, es hing auf der Arbeit in einem Vorhang fest, ich nehme an, es ist verhungert oder so.

(mehr…)

Insektoid

2010-07-18

Auch wenn’s viele nerven mag, aber mein Hauptthema ist und bleibt die Fotografie, jedenfalls zur Zeit. Und so bringe ich mal wieder etwas, was viele ekeln wird, mir aber persönlich wahnsinnigen Spaß macht: die Welt des Winzigen. Der Zucker war ja nur ein kleiner Test, wie weit ich runterkomme in die Welt des Kleinsten. Fast mikroskopisch also.

Nun hatte ich bei dem Zucker festgestellt, daß eins der Probleme vor allem das Licht ist, wie so oft in der Fotografie. Wie kriege ich also möglichst so viel Licht dorthin, daß ich die Blende zuziehen kann (ein Muß bei Makros, denn nur dann kriege ich wenigstens minimale Schärfentiefe) und trotzdem ohne Stativ auskomme und Bilder mit der Hand machen kann. Das ist gerade bei Insekten wichtig, da sie flüchtig sind. Ich schnallte also den Blitz auf meine Kamera und bemerkte nach Auslösung eine Abschattung: das Objektiv ist im Weg. Folglich geht nur noch entfesseltes Blitzen. Also: Auslösen des Blitzes via Funk oder Kabel. Bei Amazonien wurde ich fündig: eine Wireless-Flash-Umgebung (ein Sender, ein Empfänger) für 37 Ocken, welche auf 30 Meter funktionieren soll. So weit brauche ich es gar nicht. E-TTL-fähig ist das Ganze dann natürlich nicht, also muß man die Einstellungen des Blitzes manüll vornehmen. Das ist aber halbwegs machbar, insofern keine Hürde. Und es funktioniert! Hier die Ergebnisse:

BTW, die Motte war tot, insofern ist das nun kein endgültiger Beweis für bewegliche Insekten. Aber ich versichere, daß ich die Bilder aus der Hand geschossen habe!

Ein neues Spielzeug hat Einzug gehalten. Der Novoflex-Retro-Adapter. Ich mache ja neben HDR-Aufnahmen auch ganz gerne Makro-Bilder, vor allem, weil ich immer wieder selbst erstaunt bin, wieviel Facetten man in der “kleinen Welt” so findet. Deshalb diesmal ein etwas gewagteres Makro, nämlich Zuckerkristalle. Zucker Makro Interessant ist vor allem, daß man hier mal nicht in den mm-Wahn verfällt, um Dinge größer darzustellen. Im Gegenteil: je weniger Brennweite das Objektiv liefert, desto größer ist der Lupeneffekt. Deshalb hat dieses Bild auch nur 18mm Brennweite. Probleme ergeben sich aus Blende, die muß natürlich möglichst zu sein, erzeugt aber irgendwann eine Beugungsunschärfe. Aber selbst hier, wo ich den Kompromiß so halbwegs gefunden habe, sieht man, daß einige Zucker-Kristalle (jaja, Kristalle, das hier ist raffinierter Feinzucker! Kein Kandis oder größer…) unscharf sind und andere nicht. Das liegt tatsächlich an der “Höhe” der einzelnen Kristalle! D.h. mein Focus ist hier wirklich extrem flach. Ein weiterer Unschärfe-Effekt ist die Unterlage, es war spiegelnde Folie. Da muß ich wohl noch dazulernen, daß man möglichst etwas nicht-spiegelndes als Hintergrund nimmt, um nicht irgendwelche Objekt-Halos zu bekommen. Nunja, aller Laster Anfang ist schwer zu steuern oder so ähnlich. :)

Ansonsten bleibe ich natürlich thematisch bei meinen HDRs:

(mehr…)

Kategorien

Archiv

Oktober 2017
M D M D F S S
« Jun    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
-->


Blog-Seiten aufgerufen seit 9. Januar 2006:
digit digit digit digit digit digit digit digit
  Impressum